CFP: German Fan Studies Anthology

by

Dear all,

Please see below for a call for papers for a German language fan studies anthology.

Call for Chapters Konsumieren, partizipieren, kreieren:

Beiträge zur Fanforschung im deutschsprachigen Raum

Obwohl bereits in den 1920er Jahren Sherlock-Holmes-Gesellschaften gegründet oder in den 1930er Jahren Science-Fiction-Fanmagazine aufgelegt und vertrieben wurden, nahm die Erfolgsgeschichte der so genannten Media Fandoms erst mit dem Erfolg von Fernseh- serien wie Star Trek und dem Aufkommen des Blockbusterkinos in den späten 1970er Jahren ihren Anfang. Die Genese von Fandoms stellt einen Paradigmenwechsel bezüglich der Auffassung von und der Auseinandersetzung mit dem Rezipienten dar – vom machtlo- sen Konsumenten hin zum aktivierten Partizipierenden. Zwar nicht selten als Freaks und Nerds stigmatisiert, fungieren Fans doch als sichtbarste und mächtigste Rezipientengrup- pe, deren rückwirkender Einfluss auf die Produktion von Medien, Inhalten und Waren gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Aus der Masse der Fans heraus werden immer wieder Medieninhalte kritisch hinterfragt und herausgefordert. Daher können Fandoms die Funktion erfüllen, fundamentale The- men unserer Gesellschaft zu adressieren – durch Fandoms können Fragen nach der Stabi- lität gegenwärtiger Vorstellungen von Identität, Geschlecht oder Sexualität gestellt wer- den; Fandoms können eine Plattform bieten, um kulturelle, historische und politische Er- eignisse wie etwa ein wachsendes Sicherheitsbedürfnis bei gleichzeitiger Panik vor Über- wachung zu debattieren; Fandom kann auf stereotype Darstellungen von Minderheiten in den Medien hinweisen und diese demontieren. Dabei nehmen Fans aktiv am Prozess der Medienproduktion teil, indem sie kreativ eigene Inhalte wie Fanarts, Fanfiction, Videos, Musik oder Spiele generieren und publizieren. Dem Internet kommt in diesem Kontext eine Schlüsselfunktion zu, denn es verbessert die Möglichkeiten der Partizipation, des Austauschs und vereinfacht den Zugang zu Informationen, eröffnet neuen Publika Zugang und offeriert neue gestalterische Ausdrucksmöglichkeiten in der Erschaffung von Fanpro- duktionen. Das Internet leistet somit einen essentiellen Beitrag in der generellen Demo- kratisierung von Medien. Dieser Prozess ist längst nicht abgeschlossen.

Da sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fandom beinah ausschließlich auf den anglo-amerikanischen Raum beschränkt und zeitgleich aufgrund der diffusen Grenzen im Internet eine Ignoranz gegenüber nationalen Spezifika von Fandoms seitens der Fan- forschung auszumachen ist, intendiert dieser Band, einen wesentlichen Baustein zu lie- fern, eben diese eklatanten Mängel zu beheben. Konsumieren, partizipieren, kreieren: Beiträge zur Fanforschung im deutschsprachigen Raum möchte WissenschaftlerInnen zusammenbringen, um über Fandom zu diskutieren und zu reflektieren, wobei nationale Besonderheiten im Fokus der Überlegungen stehen sollen. Da die Fanforschung ein Grenzbereich vieler Forschungsfelder ist, sind für diesen Sammelband Beiträge aus unter- schiedlichen Disziplinen wie Medienwissenschaft, Publizistik, Literaturwissenschaft, Filmwissenschaft, Theaterwissenschaft, Game Studies, Musikwissenschaft, Kunstgeschich- te, Pädagogik, Soziologie, Philosophie und Geschlechterforschung ausdrücklich erwünscht.

Beiträge, die über eine klare Methodik oder Verortung innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses verfügen sollten, können – müssen aber nicht – nachfolgenden Themengebieten entstammen:

  • –  Generelle Überlegungen zur Funktion von Fandom in der deutschsprachigen und internationalen Medienlandschaft (z.B. Fandom als Familie, Fandom und Ge- schlecht, Fandom und nationale Identität, Fandom und Konsum, Fandom und Pro- duktionsbedingungen)
  • –  Deutschsprachige Fandoms = deutsche Fandoms? (z.B. Auseinandersetzung mit Fandom in Österreich und der Schweiz)
  • –  Reflektion der Berichterstattung über Fans in deutschsprachigen Medien
  • –  Nationale Fandoms (z.B. deutsche Fußballspieler, Automobilhersteller, Tokio Ho-

    tel, Tatort, Stromberg)

  • –  Cosplay und Conventions im deutschsprachigen Raum
  • –  Spezifisch nationale Organisationsformen (z.B. Trek-Dinner, Stammtische)
  • –  Game Fandoms (Analyse nationaler Spezifika in Game Fandoms wie z.B. LARP, Pen & Paper Rollenspielen, LAN-Parties oder Sammelkartenspielen)
  • –  Fanfiction (z.B. Analyse nationaler Eigenheiten innerhalb internationaler Fandoms, Plattformen oder Texte als Fallstudien im internationalen Vergleich, Rolle von Übersetzungen und Scanlations)
  • –  Fanart (z.B. Analyse bestimmter Techniken, Ästhetiken und Distributionswege im internationalen Vergleich)
  • –  Vidding (z.B. Diskussion deutschsprachiger Fanvideos wie Lord of the Weed, Sinn- los im Weltraum, Harry Potter und der geheime Pornokeller oder Vidding-Projekte mit regionalen Dialekten)
  • –  Musik (z.B. deutsche Musikfandoms und Subkulturen, deutsches Filking, Fandom und Volksmusiktradition)

Die Artikel sollten eine Länge von 4.000 bis 5.000 Worten (ohne Quellenverzeichnis) nicht überschreiten. Als Format sind für alle Texte die MLA-Style-Guidelines verbindlich. Aus Gründen der wissenschaftlichen Qualitätssicherung werden alle Einreichungen einem Double-Blind-Review-Verfahren unterzogen.

Einreichungen als Emailanhang im MS Word-Format zusammen mit einer Kurzbiografie bitte bis spätestens 1. Dezember 2013 an fandom@medienkreativitaet.de

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: